johannstadtarchiv.de

Altissa-Kamera (

Altissa-Kamera ("Altissa-Box", gebaut Anfang der 1950er Jahre)

Altix-Kamera von Altissa (wahrscheinlich

Altix-Kamera von Altissa (wahrscheinlich "Altix II", gebaut 1948)

Altissa

25.04.1904 – Gründung der Firma „Photographische Manufaktur Ingenieur Richard Knoll“

März 1926 – Übernahme durch Emil Hofert

04.07.1927 – Das Unternehmen heißt jetzt „Fabrik photografischer Artikel Emil Hofert vorm. Richard Knoll“. Firmensitz ist die Eilenburger Straße 6 in Dresden.

02.03.1931 – Löschung und Neueintragung im Handelsregister unter „Emil Hofert 'Eho'
Kamera-Fabrik Emil Hofert GmbH“. Später nennt sich die Firma „'Eho' Kamera-Fabrik Emil Hofert GmbH“. Das Unternehmen hat zu diesem Zeitpunkt ca. 30 Mitarbeiter.

24.01.1935 – Nach dem Tode von Emil Hofert übernimmt dessen langjähriger Mitarbeiter, Berthold Altmann, das Unternehmen. Neueintragung im HRG unter „'Eho' Kamera-Fabrik Emil Hofert GmbH Inhaber Berthold Altmann“.

1937 – Umzug in die Lortzingstraße 38. Das Unternehmen beschäftigt inzwischen 60 Mitarbeiter.

1940 – Erneute Umfirmierung in „Amca-Camera-Werk Berthold Altmann“. Amca steht dabei für Altmann-Cameras.

1941 – Nochmalige Umbenennung in „Altissa-Camera-Werk Berthold Altmann“.

13./14.02.1945 – Bei der verheerenden Bombardierung Dresdens wird das Werk völlig zerstört.

1946 – Neuanfang mit ca. 30 Mitarbeitern in der Blasewitzer Straße 17.

1948 – Gründung eines weiteren Unternehmens, der „Aldo-Feingeräte GmbH“. Am gleichen Standort werden einfache Mikroskope und spezielle Kamera-Zubehörteile produziert. Beide Unternehmen beschäftigen insgesamt über 100 Mitarbeiter.

1951 – Das noch immer private Unternehmen beschäftigt nun insgesamt 160 Mitarbeiter.

1952 – Es erfolgt die Verstaatlichung. Berthold Altmann übersiedelt nach West-Deutschland, ob vor oder nach der Enteignung ist unklar. Das Unternehmen heißt jetzt „VEB OPTIK Altissa-Camera-Werk“ und wird der VVB OPTIK in Jena unterstellt.

1953 – Das Unternehmen wächst weiter und hat jetzt etwa 300 Mitarbeiter. Es wird direkt dem Ministerium unterstellt und heißt „VEB Altissa-Camera-Werk“.

1959 – Durchführung der Eingliederung in den „VEB Kamera- und Kinowerke Dresden“. Damit endet die rechtliche Selbständigkeit, der Name Altissa wird gelöscht.

Anfang der 60er Jahre erfolgt der Abverkauf der letzten Modelle und die Aufgabe der
Produktion.

Weblinks: