johannstadtarchiv.de

Eg-Gü-Produkte

Eg-Gü-Produkte

Werksgebäude

Werksgebäude

Tubenfüllmaschine

Tubenfüllmaschine

Eg-Gü Günthers & Söhne

Egbert Günther gründete 1890 in Meerane eine kleine Fabrik zur Herstellung von Bohnermitteln. Der Firmenname wurde aus den Anfangsbuchstaben des Vor- und Nachnamens des Gründers gebildet. Später verlegte er seine Firma nach Dresden-Johannstadt in einen Hinterhof in der Pfotenhauerstraße. Am 12. Dezember 1904 ließen die Eg-Gü Werke Günthers & Söhne den Welt-Bohner-Wachs ohne Glätte patentieren. Um 1915 erweiterte der Fabrikant das Sortiment um Schuh- und Lederpflegemittel. Sein Werbespruch lautete: „Bewunderung ein Schuh erregt, der ständig mit Eg-Gü gepflegt!“.

Seit 1919 füllte Eg-Gü als erste Firma weltweit Schuhcreme in Tuben ab, die zuerst aus Blei, später aus Zinn bestanden. Die Portionierung des Tubeninhaltes war einfach und sparsam. Günther schloss sich mit einer Spezialfirma, die Tuben herstellte, zusammen und erwarb das Fabrikgebäude der Schuhfirma Hammer auf der Blasewitzer-/Augsburger Straße 1. So entwickelte sich Eg-Gü in den 30er Jahren zum Marktführer in Deutschland.

Nach der Bombardierung Dresdens war Eg-Gü zu 90 % zerstört. Die Söhne des Gründers nahmen unter enormen Anstrengungen die Produktion bereits 1946 wieder auf. Die Produktpalette wurde erweitert, und bald konnte Eg-Gü an seine früheren Erfolge anknüpfen. 1972 wurde der Betrieb enteignet, und es entstand der VEB Schuhpflegemittel Dresden. 1980 wurde dieser Betrieb in den VEB Wittol Wittenberge eingegliedert.

Nach der Wende 1990 wurde der Betrieb reprivatisiert. Die Eg-Gü Schuhpflegemittel GmbH entstand, die seit 1997 als erster Hersteller Deutschlands lösungsmittelfreie Schuhpflegeprodukte herstellte. 2005 meldete das Unternehmen Insolvenz an und wurde im Dezember 2005 durch die Firma OLI Laccos GmbH in Lichtenau übernommen. Die Verwaltung wurde Ende 2005 nach Lichtenau verlagert. Wenige Monate später folgte die Produktion.

2012 ließ der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) den Gebäudekomplex abreißen.

*Weblinks:
Eg-Gü in der Wikipedia
Eintrag bei Verschwundenes Dresden sowie Bilder dazu