johannstadtarchiv.de

Stadtplan von 1911

Stadtplan von 1911

Erlwein-Toilettenhäuschen

Erlwein-Toilettenhäuschen


Johannstadt – ein Spaziergang durch die Zeiten

Unser Stadtteil Johannstadt wurde am 6. November 1877 nach dem damals sehr beliebten sächsischen König Johann benannt. Johannstadt erstreckt sich zwischen Elbe und Großem Garten sowie zwischen Güntz- und Schubertstraße auf ca. 200 Hektar und hat 27.600 Einwohner. Es gibt etwa 735 Gebäude mit 12.400 Wohnungen, zehn Schulen, neun Sporthallen, neun Kindereinrichtungen und zwei Krankenhäuser. Man kann in Johannstadt türkisch, griechisch und italienisch essen oder einfach nur im Fährgarten mit Freunden ein Bier genießen.

Die Johannstadt, das sind Jugendstilbauten in enger Nachbarschaft mit DDR-Plattenbauten und der Moderne, etwa der Gläsernen Manufaktur, dem Max-Planck-Institut und dem BioInnovationszentrum am Tatzberg. In diesem Stadtteil wurde die erste Schuhcreme in Tuben produziert, die erste Filterzigarette Deutschlands gedreht und die erste Phaeton-Karosserie der Firma Glaser bereits Anfang 1900 entworfen. Hier steht auch der wohl kleinste Erlweinbau, das Toilettenhäuschen auf der Pfotenhauerstraße.

Kommen Sie mit uns auf einen kleinen Spaziergang durch die Johannstädter Straßen und durch die Zeiten von gestern bis heute …